Prävention

Feuer fasziniert und ist gefährlich zugleich: Jedes Jahr kommt es in der Schweiz zu 20 000 Häuser- und Wohnungsbränden.
In den vergangenen zehn Jahren starben in der Schweiz mehr als 400 Menschen in den Flammen. Und einige Tausende Menschen haben sich in dieser Zeit Brandverletzungen zugezogen.

Viele leiden ihr Leben lang an den Folgen.
Die Sachschäden an Wohngebäuden und Inneneinrichtungen belaufen sich auf mehrere hundert Millionen Franken im Jahr. Nicht beziffern lässt sich der seelische Schmerz eines Brandes, wenn liebgewonnene Erinnerungsstücke unwiederbringliche Opfer des Feuers geworden sind.

Tödlich ist in der Regel nicht das Feuer selbst, sondern der Rauch, der dabei entsteht. Bereits drei Atemzüge im giftigen Rauch eines Brandes können zum Tode führen, die Opfer werden im Schlaf bewusstlos und ersticken.

Brandursachen sind in vielen Fällen Unachtsamkeit und Fahrlässigkeit. Wer sich der Gefahren des Feuers bewusst ist und einen sorgsamen Umgang pflegt, kann solche Brände verhüten.

Merkblatt: Helft Brände verhüten

OBEN